Preisgekrönter Thriller von Regisseurin Sofia Coppola über ein Mädcheninternat, das während des amerikanischen Bürgerkrieges einen verletzten Soldaten aufnimmt.

Die Verführten

Mitte des 19. Jahrhunderts befinden sich die Vereinigten Staaten in einem erbitterten Bürgerkrieg, in dem die Nordstaaten gegen den Süden kämpfen. Als sich der verwundete Nordstaatensoldat John McBurney hinter die feindlichen Linien verirrt, wird er von Miss Martha, der Leiterin eines Mädcheninternats, aufgenommen und gerettet. Den Feind aufzunehmen, ist ein Zeichen christlicher Nächstenliebe. Ganz uneigennützig sind Marthas Motive jedoch nicht. Und auch McBurney erkennt bald, dass er eine ganz besondere Rolle im Mädcheninternat einnimmt.
Während der Gast langsam wieder zu Kräften kommt, entbrennt zwischen den Frauen am Internat ein Kampf um die Gunst des charmanten Soldaten. Lehrerin Edwina Dabney  und sogar die Schülerinnen buhlen um McBurney und bieten all ihre Reize auf. Für den Verführer ist es scheinbar das Paradies auf Erden – bis er sich in den Intrigen verstrickt und zum Opfer der Lust wird. Denn es dauert nicht lange, bis die Frauen sich gegen den Eindringling verschwören.

Drama | Western | Regie: Sofia Coppola | FSK 12 | 93 Min 

Dienstag, 10. Okt. um 18.30 Uhr
Mittwoch, 11. Okt. um 20.30 Uhr

Der Beziehungsthriller “Die Verführten” ist ein Remake des bereits 1971 erschienen Filmes “Betrogen” von Regisseur Don Siegel. Obwohl sie unterschiedliche Titel tragen, basieren beide Filme auf Thomas Cullinans Roman “Betrogen”, der im Jahr 1966 veröffentlicht wurde und dem sogenannten Southern Gothic, einer Spielart der Schauerliteratur, zuzuschreiben ist. Mit Clint Eastwood in der Hauptrolle entwickelte sich die erste Verfilmung von 1971 zu einem hochgelobten Drama über Sexualität, Geschlechterbilder und Betrug. Mehr als 40 Jahre später schlüpft nun Colin Farrell in die Rolle des verführerischen Soldaten. Anders als Supermacho Eastwood trifft Farrell jedoch auf emanzipierte Frauen, die schnell das Heft in die Hand nehmen.