Der gleichnamige Roman aus dem Jahr 2011 vom Amerikaner Patrick Ness basiert auf einer Idee der britischen Autorin Siobhan Dowd. Bevor diese jedoch die Idee zu Papier bringen konnte, verstarb sie an ihrem Krebsleiden. Nichtsdestotrotz begeisterte die Kindergeschichte nicht nur die Jüngsten, sondern wurde auch mit zahlreichen Kritikerpreisen überhäuft.

Sieben Minuten nach Mitternacht

Der 13-jährige Connor  kann nachts nicht schlafen. Während er in der Schule Opfer von Mobbing-Attacken wird, muss er sich in seinen heimischen vier Wänden mit der schweren Krankheit seiner Mutter auseinander setzen. Da sein Vater ebenso überfordert ist mit der Situation, soll er schon bald zu seiner strengen Großmutter ziehen. Kein Wunder also, dass Connor in den Nächten mit Albträumen aufschreckt. Eines Nachts bemerkt er, wie der alte gigantische Baum vor seinem Fenster zum Leben erwacht. In ihm ruht ein Monster, welches behauptet, Connor habe ihn zu sich gerufen. Er schlägt Connor einen Handel vor: Jede Nacht erzählt er ihm unterschiedliche Geschichten, in denen Connor die Wahrheit herausfinden soll. Im Gegenzug muss Connor die bislang schwerste Aufgabe meistern: Er soll die Wahrheit in seinem Leben entdecken. Ein schwere Prüfung wartet auf den Jungen, die die Grenzen zwischen Fantasie und Realität verschwimmen lässt.

Fantasy | Regie: J.A. Bayona | FSK: 12 | 109 Min 

Dienstag, 1. Aug. um 18.30 Uhr
mittwoch, 2. aug. um 20.30 Uhr